Nach oben

E2m erwartet deutlich steigende Strompreise im neuen Jahr

Aktuelle Meldungen über präventive Kraftwerksabschaltungen in Frankreich sorgen für einen signifikanten Anstieg der Strompreise auf bis zu 680 EUR/MWh. Aufgrund der Vernetzung der europäischen Strommärkte sind auch in Deutschland die Strompreise für den kommenden Monat Januar auf bis zu 400 EUR/MWh gestiegen. Das erste Quartal 2022 wird mit bis zu 380 EUR/MWh bewertet.

Die Abschaltungen in Frankreich sollen mindestens bis zum 23. Januar 2022 anhalten, mit einer Option auf eine Verlängerung bis in den März 2022. Kalte Temperaturaussichten in den ersten zehn Januartagen (Quelle: SMHI) können diese Maßnahmen noch verlängern.

Einhergehend mit der sehr hohen Preiserwartung im kommenden Jahr, gehen wir davon aus, dass auch die Preisschwankungen am Day Ahead Markt sehr hoch ausfallen werden. Für Anbieter von Flexibilität ergeben sich daraus hohe Mehrerlöspotentiale. Insbesondere optimierte Anlagen, sowie Teilnehmer der Regelenergie, werden signifikant zur Netzstabilität beitragen können und in gleichem Maße davon profitieren.

Flexibilität bleibt die härteste Währung am Energiemarkt. Lassen Sie sich von uns optimieren, profitieren Sie von den Marktchancen!

Zurück

  • tüv rheinland
  • bdew
  • dlg
  • biogas
  • watt 2.0